Die Definition von Sicherheit bei der Kapitalanlage

Gerade in der heutigen Zeit ist das Verlangen nach Sicherheit bei den Kapitalanlagen von höchster Priorität.  Zu oft haben die Anleger in der Vergangenheit mit vermeidlich “todsicheren” Anlagen Geld verloren. Viele sind sogar in die Nachschusspflicht geraten, z.B. mit Immobilienfonds die als GbR gelaufen sind. Traurig, wenn man dem schlechten Geld noch gutes Geld hinterherwerfen muss. Zu verlockend war in vielen Fällen die Möglichkeit,  Steuern zu sparen.

Nun, da die großen Abschreibungsmodelle von der Regierung mit der Einführung des §15b EstG gekippt wurden, gilt das Hauptaugenmerk wieder der Rendite, nicht der Steuerersparnis. In meinen Augen sollte das auch so sein. Ich hielt noch nie viel davon unrentable Anlagen zu zeichnen, nur um Steuervorteile zu erlangen.

Doch wie definiert man Sicherheit? Ist Sicherheit ein Sparbuch, daß mir nicht annähernd die Nettorendite bringt die ich zum Inflationsausgleich, sprich zum Erhalt der Kaufkraft brauche? Ist Sicherheit das (vermeindlich) sichere Tagesgeldkonto (Kaupthing Edge!?) welches nur in den wenigsten Fällen ausreicht um die Inflation auszugleichen?

Mein Tipp: Seien Sie etwas risikofreudiger, ABER: “Nicht alle Eier in einen Korb legen”.

Ein ausgewogenes Portfolio besteht immer aus vielen verschiedenen Anlageklassen, die untereinander eine möglichst geringe Korrelation aufweisen sollten. So fahren Schiffe in der Regel auch dann rentabel weiter, wenn es an der Börse einmal nicht so rosig aussieht. Projektentwicklungen in Indien können auch in Jahren, wo die Charterraten für Schiffe rückläufig sind, hohe Gewinne abwerfen.

Es wird fast nie der Fall sein, daß alle Infestitionen in einem Portfolio, noch dazu wenn sie etwas “risikobehafteter” sind, in jedem Jahr ein positives Ergebnis erwirtschaften. Ziel sollte es jedoch sein, mit dem “Gesamtpaket” in jedem Jahr ein positives Ergebnis zu erreichen.

Ein großer Punkt der mich immer wieder ärgert sind die sogenannten “Vermögensverwaltungen” bei Banken. Nicht selten handelt es sich dabei lediglich um ein aktiv gemanagetes Depot, daß nur in Wertpapiere investiert. Es dürfte recht schwierig sein, in Börsenschwachen Zeiten (das Jahr 2008 würde ich an dieser Stelle als börsenschwach bezeichnen) ein positives Ergebnis zu erzielen. Und man darf nie vergessen: Um einen Verlust von 50% im Depot auszugleichen, ist ein Gewinn von 100% notwendig!

Viele unserer Kunden hatten im Jahr 2008 Managed Futures im Portfolio – zugegeben eine recht risikobehaftete Anlageklasse. Der MAN AHL Diversified Markets EUR konnte in 2008 jedoch einen Wertzuwachs von 32,8% verzeichnen. Mehr als nur akzeptabel, wenn man dies mit der allgemeinen Wertentwicklunge an der Börse vergleicht. Anlagestrategien wie diese haben maßgeblich dazu beigetragen, das Gesamtvermögen der Kunden vor Wertverlusten zu schützen.

Machen Sie sich einfach mal Gedanken, wie die derzeitige Strukturierung Ihrer Kapitalanlagen aussieht. Bestimmt finden Sie den ein- oder anderen Punkt wo es sich rechnen würde, diesen noch einmal zu überdenken.

Machen Sie sich einfach mal Gedanken über Ihre ganz persönliche “Definition von Sicherheit und Risiko”.


Es grüßt Sie herzlich,
Ihr
Stefan R. Müller

Diesen blog bookmarken: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Blogosphere News
  • Linkarena
  • Netscape
  • Ask
  • email
  • Live-MSN
  • Tausendreporter
  • YahooMyWeb

Autor: Stefan R. Müller
Datum: Dienstag, 21. April 2009 11:30
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben