Zeit ist Geld…kennen sie schon “die Einen und die Anderen”!?

In meinem Dasein als Honorarberater gibt es viele recht verblüffende Aussagen von potenziellen Kunden, weshalb an der Dienstleistung der Honorarberatung kein Bedarf bestünde. Daß diese Menschen gar nicht wissen, was Honorarberatung eigentlich ist, lasse ich an dieser Stelle aussen vor. Auf ein Kuriosum möchte ich an dieser Stelle jedoch  etwas näher eingehen. Es gibt Menschen, die haben einfach keine Zeit einen Termin von 30 Minuten wahrzunehmen, um sich über den Service den ihnen die Honorarberatung bieten würde, zu informieren – obwohl sie – wie schon gesagt – mit der Begrifflchkeit der Honorarberatung gar nichts anfangen können.

Es gibt generell zwei Arten von Menschen…

Da gibt es die Einen: Die haben nie Zeit! Und generell kein Interesse!
Keine Zeit einen Termin zu vereinbaren, keine Zeit sich eine halbe Stunde über ihr Geld zu unterhalten, keine Zeit sich um private Dinge zu kümmern. Kein Interesse an Honorarberatung, kein Interesse die Möglichkeiten zu nutzen, sich die Kosten die mit der Kapitalanlage verbunden sich zu sparen – kein Interesse an wirklich unabhängiger Beratung.

Diese Menschen scheinen (eigenen Aussagen zufolge) in ihrer Arbeit zu versinken – haben aber (auch  nach eigener Aussage) nie Geld, sondern kommen gerade so über die Runden.

Da gibt es aber noch die Anderen: Die haben immer Zeit! Und sind vielseitig interessiert!
Terminvereinbarungen sind kurzfristig möglich, die Gelegenheit sich unverbindlich über das eigene Vermögen und die Möglichkeiten der Honorarberatung zu unterhalten wird gerne wahrgenommen. Im Privatleben widmen sich diese Menschen gerne und ausgiebig der Familie und ihren Hobbys.  Die Möglichkeit zukünftig in Substand anstatt in Ausgabeaufschläge, Provisionen und Gebühren zu investieren, wird dankend angenommen.  Unabhängige Beratung ist für diese Menschen unabdingbar.

Auch diese Menschen gehen ihrer Arbeit nach – haben aber Zeit – und sind in vielen Fällen komischerweise auch recht vermögend!

Was unterscheidet jedoch die Einen von den Anderen!?

Nun, die Einen, die gehen mehr oder weniger mit Scheuklappen durch´s Leben. Tun Dinge immer und immer wieder auf die gleiche Weise – wie schon in der Vergangenheit, ohne die Abläufe zu überdenken und ggf. zu ändern. Ein guter Satz, den man immer wieder hört: Das machen wir schon immer so, da wird sich in Zukunft auch nichts dran ändern. Ich werde schon seit 10 Jahren von XXX Beraten und habe kein Interesse überprüfen zu lassen, ob alle Entscheidungen auch wirklich in meinem Interesse getroffen wurden. Diese Menschen gehen in ihrer (oft unbewussten) Opferrolle voll auf. Sie sind nicht gesprächsbereit, die Angst daß sich durch eine Änderung etwas verschlechtern könnte ist größer, als die Zuversicht mit einem Wechsel etwas zu verbessern. Diese Festgefahrenheit wird auf Dauer immer zu einer negativen Lebenseinstellung führen. Verständlich, wenn man nach eigenen Angaben nichts als Arbeit kennt – und sich trotzdem nichts leisten kann.

Die Anderen hingegen, die sind jederzeit offen für Neues. Verändern Abläufe bewusst, um diese zu verbessern und die Routine zu durchbrechen. Sie hören sich jeden Vorschlag, jedes Angebot geduldig an um daraufhin zu überprüfen, ob sich dadurch nicht vielleicht etwas verbessern lässt. Diese Menschen gestalten ihr Leben aktiv. Sie sind jederzeit gesprächsbereit, sind bereit Dinge zu ändern, wenn sich dadurch eine Verbesserung herbeiführen lässt. Diese aktive und vor allem positive Einstellung zum Leben und vor allem sich selbst gegenüber ist der Grund, weshalb diese Menschen erfolgreich sind. Beruflich, finanziell und auch im privaten Bereich.

Lassen sie mich an dieser Stelle zwei Zitate nennen, die ich in diesem Zusammenhang sehr passend finde:

“Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Ich weiß aber, daß es anders werden muss, wenn es besser werden soll!”
Georg Christoph Lichtenberg

“Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
Henry Ford

Routine ist der Feind jeglichen Wachstums. Verändern Sie automatische Abläufe bewusst, um sie zu durchbrechen. Seine Sie aufgeschlossen neuem gegenüber und hören Sie den Menschen zu, die Ihnen etwas zu sagen haben.

Wechseln Sie vom Lager der Einen in das Lager der Anderen.

Herzliche Grüße,
Ihr
Stefan R. Müller

Diesen blog bookmarken: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Blogosphere News
  • Linkarena
  • Netscape
  • Ask
  • email
  • Live-MSN
  • Tausendreporter
  • YahooMyWeb

Autor: Stefan R. Müller
Datum: Mittwoch, 22. April 2009 21:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Sehr geehrter Herr Müller,
    nette Geschichte. Bei den Beratern und jetzt neu Honorarberatern gibt es ebenso die einen und die anderen. Leider ist man, wenn man herausgefunden hat, welcher Berater zu welcher Gattung gehört, mit ein bißchen “Glück” ein paaaar Euro los.
    Freundliche Grüße A.J.

Kommentar abgeben